Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrung auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Weitere Informationen

 
 
 
 
 
 

Betrugsbekämpfung

Aufgaben der Betrugsbekämpfung

Betrugsbekämpfung im Verständnis des Bundesministeriums für Finanzen bedeutet die Sicherung der finanziellen Interessen der Republik Österreich und der Europäischen Union. Mit dieser Definition alleine sind die Aufgaben der Betrugsbekämpfung noch nicht vollständig abgedeckt. Auch der Schutz der redlichen Wirtschaft und der Konsumentinnen und Konsumenten sowie der Schutz der Umwelt und Artenvielfalt gehören zum Aufgabenbereich des Bundesministeriums für Finanzen und daher im weitesten Sinne auch zur Betrugsbekämpfung.

Schutz der finanziellen Interessen der Republik Österreich

Strategisches Ziel des Bundesministeriums für Finanzen ist die Sicherung stabiler Finanzen, um die Aufgaben der öffentlichen Hand auch in Zukunft erfüllen zu können. Jede Handlung von Steuerzahlerinnen und Steuerzahlern, die sich gegen diesen Grundsatz richtet und damit die Staatseinnahmen ungerechtfertigt vermindert, ist Gegenstand der Betrugsbekämpfung. 

Schutz der finanziellen Interessen der Europäischen Union

Die Republik Österreich hat mit ihrem Beitritt zur Europäischen Union auch die Verpflichtung übernommen, für die ordnungsgemäße Erhebung der EU-Eigenmittel und die widmungsgemäße Verwendung von Fördermitteln zu sorgen. 

Schutz der redlichen Wirtschaft

Jede Form der gezielten Abgabenverkürzung bietet einem Unternehmen die Möglichkeit, seine Waren oder Dienstleistungen günstiger als die Konkurrenz anzubieten. Durch Schwarzverkauf, Nichtentrichtung von lohn- und sozialversicherungsrechtlichen Abgaben oder illegale Einfuhr von verbrauchsteuerpflichtigen Waren treten illegale Unternehmen in direkte Konkurrenz zu ganzen Berufsgruppen und bewirken neben beträchtlichem Abgabenentfall auch massive Umsatzeinbußen bei diesen Berufsgruppen.

Konsumentenschutz

Konsumentinnen und Konsumenten müssen die Sicherheit haben, dass die erworbene Markenware dem vom Markeninhaber versprochenen Qualitätsstandard und Gewährleistungen entspricht. Markeninhaberinnen und Markeninhaber haben einen Rechtsanspruch darauf, dass ihre Marke und ihr geistiges Eigentum vor Fälschungen und illegalen Handlungen fremder Unternehmen geschützt werden. 

Stärkung der Abgabenmoral

Die Grundausrichtung des Prinzips der Tax Compliance besteht im partnerschaftlichen Verhältnis zwischen der Abgabenbehörde und den Bürgerinnen und Bürgern, welche freiwillig ihre abgabenrechtlichen Verpflichtungen erfüllen, sowie in effektiven Maßnahmen zur Herstellung der Steuergerechtigkeit gegenüber jenen, die das nicht tun – Betrugsbekämpfung in Form von Steueraufsicht, Prüfung und Kontrolle. 

Umweltschutz und Schutz der Artenvielfalt

Untersagt und unter Strafe gestellt ist der Handel mit aufgrund internationaler Abkommen geschützten lebenden Tieren und Pflanzen.Der Aufgabenbereich des Bundesministeriums für Finanzen umfasst auch Umweltschutzagenden in Form der Vollziehung des Altlastensanierungsgesetzes (ALSAG). Mit der Aufdeckung illegaler Deponien und illegaler Schutt- und Abfallablagerungen wird ein wertvoller Beitrag zum Schutz der Umwelt geleistet.

Präventivmaßnahmen

Eine erfolgreiche Betrugsbekämpfung kann sich nicht auf die Aufklärung bereits begangener Abgabenverkürzungen und anderer Vergehen beschränken, sondern muss die Verhinderung und Hintanhaltung von Abgabenvergehen zum Ziel haben. Auch durch gezielte Information der Öffentlichkeit lässt sich Betrug eindämmen - mehr Transparenz führt zu weniger Betrug. 

Risikomanagement

Interne Risiken betreffen vor allem Lücken in den internen Prozessabläufen, die es Steuerzahlerinnen und Steuerzahlern ermöglichen, durch unrichtige Erklärungen und Anträge Kontrollen zu unterlaufen und sich dadurch einen steuerlichen Vorteil (geringere Steuerbelastung, ungerechtfertigte Auszahlungen, verspätete Entrichtung von Abgaben) zu verschaffen. Externe Risiken beschäftigen sich konkret mit Verhaltensweisen von Steuerzahlerinnen und Steuerzahlern, die darauf gerichtet sind, den Abgabenanspruch des Staates zu schmälern oder durch betrügerisches Handeln ungerechtfertigte Auszahlungen zu Lasten des Budgets zu erzielen.